Ökotop Heerdt e.V.
Am Ökotop 70
40549 Düsseldorf
Tel.: 0211-501312
Fax: 0211-5621313
Email: info@oekotop.de

Büro-Öffnungszeiten:
Montags: 15 bis 17 Uhr
Dienstags: 15 bis 17 Uhr
Mittwochs: 10 bis 12 Uhr
Donnerstags: 10 bis 12 Uhr

Termine

 

Mai 2017

02.05.2017 (Dienstag) , 20:00
04.05.2017 (Donnerstag) , 15:00 - 17:00
06.05.2017 (Samstag) , 14:30
09.05.2017 (Dienstag) , 10:00 - 13:00

Dreh mal ne Runde durchs Ökotop

Jeweils am 2. Dienstag im Monat, 10:00 bis 13:00 Uhr in der Begegnungsstätte „Graues Haus“, Am Ökotop 70, 40549 Düsseldorf (Kostenumlage 3 Euro). Um das Frühstück zu planen, ist eine rechtzeitige Anmeldung im Büro Ökotop erforderlich. Nach einem gemeinsamen Frühstück werden wechselnde Projekte zum Thema Naturerfahrung angeboten. Die Projektideen werden im Vormonat in der Arbeitsgruppe entwickelt.

Mehr Infos: hier klicken

12.05.2017 (Freitag) , 19:30
15.05.2017 (Montag) , 16:00 - 17:00
16.05.2017 (Dienstag) , 19:00 - 21:00

Vortrag: AKW und Kinder

Ort: das graue Haus im Ökotop, Am Ökotop 70, 40549 Düsseldorf
Anfragen bitte an: Kazuko Kanuma-Kölzer, Tel. 0170-8108786
Der Vortrag ist kostenlos, Spenden sind erwünscht!
Gleichzeitig können Sie im Ökotop die Bilder des Fotojournalisten Kenji
Higuchi besichtigen, der 40 Jahre lang die verstrahlten AKW-Arbeiter
fotografiert hat.
Veranstalter: Sayonara-Genpatsu-Düsseldorf e.V.
Web-Site: http://www.sayonara-genpatsu.de/
Facebook: http://www.facebook.com/sayonaragenpatsu.de?fref=ts
Spenden an: Postbank Dortmund, IBAN: DE75 4401 0046 0103 6064 62, BIC (SWIFT): PBNKDEFF
V.i.S.d.P.: SAYONARA GENPATSU Düsseldorf/ Albertstr.23, 40668 Meerbusch
Tel.: 02150-911650

Die Bilder von Fukushima gingen damals im März 2011 um die Welt. 6
Jahre danach ist die Gegend um das AKW Fukushima Daiichi immer noch
verseucht und lebensfeindlich. Dennoch versucht die japanische Regierung
diese Tatsache zu verharmlosen, streicht den Lebensunterhalt für die in
anderen Gebiete Japans geflüchtete Bürger, so dass sie keine
Lebensgrundlage mehr haben. Sie erklären, die Präfektur Fukushima sei
dekontaminiert und von hier gehen keine Gefahren mehr aus. Das Gegenteil
beweist die Statistik, dass sich in den 6 Jahren die Häufigkeit des
Schilddrüsenkrebses unter Kindern und der unerklärlichen Erkrankungen in
diesem Gebiet vervielfacht hat.
Frau Mariko Nishioka besucht seitdem regelmäßig die benachbarte Präfektur
Miyagi und leistet dort ehrenamtliche Arbeit im Verein „Buna no Kai“ zur Hilfe
für die Kinder vor Ort. Sie berichtet uns als Augenzeugin über ihre Erlebnisse
dort. Der Bericht wird auch ins Deutsche übersetzt.


17.05.2017 (Mittwoch) , 15:00 - 18:00
18.05.2017 (Donnerstag) , 20:00 - 22:00
20.05.2017 (Samstag) , 10:00

Hand & Spann

Führung durch das Ökotop 14:00

tl_files/Blog/2012/Farmer John/kochmuetze.pngRundling 4

23.05.2017 (Dienstag) , 10:30 - 12:30
Jahreskalender